Dein Urlaub im Reich der Dolomiten!

Urlaub in den
Dolomiten

San Vito di Cadore

Die nur wenige Kilometer von Cortina d'Ampezzo entfernte Gemeinde San Vito di Cadore ist der größte Ferienort im Boite-Tal, seine Umgebung bietet sowohl im Sommer als auch im Winter eine große Vielfalt an Freizeitmöglichkeiten.

In San Vito di Cadore gibt es zwei künstlerisch und architektonisch interessante Bauwerke:

  • Die Chiesa della difesa

    Die in spätgotischem Stil erbaute, sogenannte Kirche der Verteidigung wurde am Ende des 15. Jh. im Zentrum des Dorfs errichtet und in der Folge zwei Mal vergrößert:  Im 16. Jh. nach der Auseinandersetzung zwischen der Republik Venedig und Maximilian von Österreich und nochmals im 17. Jh. Das Altarbild auf dem Hochaltar wird Francesco Vecellio, dem Bruder von Tizian, zugeschrieben.

  • Das Volkskundemuseum

    Sitz des Museums ist im Ortsteil Resinego di Sotto in einem schönen gemauerten Gebäude. Die an die tausend Ausstellungsstücke des Museums geben einen Einblick in das bäuerliche und handwerkliche Leben der Menschen im Tal. Sehr sehenswert sind auch die ausgestellten Fotografien.

Hier noch einige Tipps und Informationen:
  • Winterurlaub in San Vito di Cadore

    San Vito di Cadore bietet Ihnen für Ihren Winterurlaub ein Skigebiet, das für die ganze Familie geeignet ist – auch für die Kleinsten ist hier wunderbar gesorgt. Die Region zeichnet sich aus durch ein wundervolles Bergpanorama in sonnenverwöhnter Landschaft und bestens präparierte Pisten.

    Das Skigebiet Alto Cadore ist Teil der Ferienregion von Cortina d'Ampezzo und umfasst neben San Vito di Cadore auch die Orte Borca di Cadore und Vodo di Cadore. Die nach Schwierigkeitsgraden unterschiedenen Pisten verlaufen durch Wälder, über Wiesen, Hügel und steile Abhänge.

    Im Skigebiet von San Vito di Cadore, umgeben vom herrlichen Panorama majestätischer Gipfel wie Antelao, Cima Belprà und Monte Pelmo stehen in Pian de la Graes zwei Ringloipen zur Verfügung. Zahlreiche weitere Loipen finden sich am Passo Cibiana, eine davon eignet sich auch für das nächtliche Skivergnügen.

    Der Parco NeveSole, ein mit Tapis Roulant und Anfängerpisten ausgestatteter Bereich, bietet die besten Voraussetzungen dafür, dass Kinder in San Vito di Cadore bei guter Betreuung mit viel Freude und Spaß das Skifahren erlernen.

  • Sommerurlaub in San Vito di Cadore

    Mit der Wahl von San Vito di Cadore für Ihren Sommerurlaub entscheiden Sie sich für den größten Ferienort des Boite-Tals. Diese nur wenige Kilometer von Cortina d'Ampezzo entfernte Gemeinde ist umringt von majestätischen Gipfeln wie Antelao, Monte Pelmo und Sorapiss.

    Wanderfreunde haben während der warmen Jahreszeit eine große Vielfalt an Ausflugsmöglichkeiten zur Wahl, erwähnt seien hier beispielsweise:

    • die Wanderung auf den Monte Sentinella

      Eine etwa zweistündige, mittelschwere Wanderung, an deren Ziel der Wanderer mit einem herrlichen Blick auf San Vito di Cadore und das Boite-Tal belohnt wird;

    • die Wanderung zur kleinen Cappellina di Tambres

      Ein leichter, etwa eineinhalbstündiger Spaziergang führt zu dieser hübschen Kapelle. Sie wurde als Weihegabe für die Muttergottes errichtet zum Dank für die Rettung eines Kindes, das sich verirrt hatte.

    Für Mountainbiker ist neben den zahlreichen Bergpfaden vor allem der Radwanderweg auf der ehemaligen Trasse der Dolomitenbahn reizvoll, die ausgebaut wurde zur bekannten Lunga Via delle Dolomiti, dem Langen Weg der Dolomiten, und von Calalzo di Cadore über Cortina d'Ampezzo bis nach Toblach führt.

    In diesem hübsch beschaulichen Bergdorf warten außerdem eine Nordic Walking-Strecke von San Vito nach Borca auf Sie und zwei Klettergärten, einer an der Nordwestwand des Antelao und der andere am Fuß der Croda Marcora.

    Borca di Cadore

    Borca di Cadore, ein malerisches Dorf in den Belluneser Dolomiten, liegt, eingerahmt vom Panorama des Monte Pelmo und Monte Antelao, an einer breiteren Stelle des Tals.

    Der Ortsname soll sich aus dem lateinischen Wort „bifurca“ ableiten, was soviel heißt wie Gabelung. Zum ersten Mal erwähnt wird der Ort in einem Dokument aus dem Jahr 1331, in dem es heißt, dass das Dorf den Nonnen von Cadore Öl für die Beleuchtung mehrerer Kirchen zum Geschenk machte.

    Die Kirche San Simone in Borca ist einmal 1570 urkundlich erwähnt und dann 1604, aus Anlass des Besuchs des Patriarchen von Aquileia. Bei einem Erdrutsch im Jahr 1737 wurde die Kirche stark zerstört. Im Inneren der Kirche befindet sich eine Orgel von Gaetano Callido aus dem Jahr 1791.

    In Borca di Cadore befindet sich das sehenswerte Naturkundemuseum Olimpia Perini, das nach Entwürfen von Edoardo Gellner entstand und gleichzeitig Sitz des Tourismusbüros der Gemeinde ist. In der Ausstellung werden verschiedene Arten von Insekten, Vipern, Käfern, Schmetterlingen, Vögeln und Säugetieren vorgestellt. Ein eigener Bereich widmet sich den geologischen Aspekten der Dolomiten und präsentiert eine Sammlung einheimischer Mineralien.