Dein Urlaub im Reich der Dolomiten!

Urlaub in den
Dolomiten

Der Gemeindepark in Cavalese im Fleimstal

Der Gemeindepark Parco della pieve ist eine Grünfläche in Cavalese, mit jahrhundertealten Linden, der stets sozialer, wirtschaftlicher und religiöser Mittelpunkt des Fleimstals war. Im Gemeindepark, bekannt auch wegen des sogenannten „Banco della reson“, wo Gericht gehalten wurde, liegen auch die Pfarrei Santa Maria Assunta, die Wallfahrtskirche Sette Dolori della Beata Vergine Maria und der alte Friedhof.

Die Wallfahrtskirche Sette Dolori della Beata Vergine Maria

Die Wallfahrtskirche Sette Dolori della Beata Vergine Maria wurde 1829 als klassizistisches Gebäude errichtet. Maßgeblich an ihrem Bau beteiligt waren der Pfarrer und Maler Antonio Longo aus Varenga, die Magnifica Comunità di Fiemme und die einheimische Bevölkerung, die mit ihrer unbezahlten Arbeitskraft ihren Beitrag leistete. Die Kirche wurde am 15. August 1830 geweiht.

Die Wallfahrtskirche wurde als Heimstätte für eine spätgotische, in bayerischem und Tiroler Stil geschaffene Pietà aus Gips errichtet. Seit dem 17. Jh. wurde dieser Statue gehuldigt und die Bewohner des Tals wandten sich in schlimmen Zeiten, wie dem französischen Einmarsch, Bränden, Naturkatastrophen oder Epidemien immer wieder mit ihren Gebeten an die Schmerzensmutter. Alljährlich, am dritten Sonntag im September wird in der Wallfahrtsstätte ein Fest begangen und das Gelübde wird alle fünf Jahre erneuert.

Zu der Wallfahrtskirche gelangt man über eine breite Treppe, hinter der sich der Säulengang des Atriums befindet. Die Kuppel folgt den Stilvorgaben des Barocks, die Innenausstattung denen der Renaissance. In der Kirche findet man Werke von Antonio Longo, die Holzstatuen der Iellicis aus Moena und ein großes Gemälde mit dem letzten Abendmahl aus Fleimstaler Schule.

Die Pfarrei Santa Maria Assunta

Die Pfarrkirche Santa Maria Assunta wurde, wie die lateinische Inschrift auf der rechten Wand bezeugt, 1134 geweiht, vermutlich jedoch einige Jahrhunderte zuvor errichtet.

Die Kirche wurde im 15., 17. und 18. Jh. erweitert, wofür die unterschiedlichen Stilelemente aus der Romanik, Gotik, Renaissance und dem Barock stehen.

In der Kirche findet man Gemälde aus Fleimstaler Schule von Francesco Furlanel, Giuseppe Alberti, Cristoforo Unterperger, Giuseppe Unterperger und Antonio Longo, die zwischen dem 17. und 18. Jh. entstanden sind.

Der Glockenturm wurde von den Gebrüdern Misconel aus Tesero nach Plänen von Giuseppe Alberti errichtet. Zu Beginn des 19. Jh. wurde die Kirche mit einem der ersten Blitzableiter in der Region ausgestattet.