Dein Urlaub im Reich der Dolomiten!

Urlaub in den
Dolomiten

Selva di Cadore

Selva di Cadore ist ein herrlicher Bergort, eingebettet in einer idyllischen Landschaft, die reich ist an Ereignissen, Veranstaltungen und kulturellen Attraktionen und dem Besucher das ganze Jahr über Tätigkeiten in der freien Natur bietet.

Selva di Cadore liegt im märchenhaften Fiorentinatal, ein Tal, in dem sich dichte Wälder mit jahrhundertealten, blühenden und duftenden Wiesen abwechseln und umrahmt ist vom Monte Civetta, Monte Pelmo, Monte Cernera und der Marmolata mit ihren ewigen Gletschern.

Im Heimatmuseum, dem Museo civico della val Fiorentina "Vittorino Cazzetta" kann man den berühmten Mann von Mondeval begutachten, eine 7500 Jahre alte Mumie, die mit einem reichen Grabschatz aufgefunden wurde. Außerdem bietet das Museum eine geo-paläontologische Abteilung, in der man die Fußabdrücke von drei verschiedenen Dinosaurierarten sehen kann und eine historische Abteilung, die den Sitten, Gebräuchen und Traditionen des Tals gewidmet ist.

In diesem Bergdorf kann man sich amüsieren und am Leben der Einheimischen teilnehmen, indem man die bäuerlichen Feste, die Sagre paesane mitfeiert, wie die Sagra della Madonna del Carmine, die Sagra di S. Osvaldo oder die Kunsthandwerksmärkte mit typischen Erzeugnissen besucht.

Sommerurlaub in Selva di Cadore

 

Wenn Sie sich für Ihren Sommerurlaub in Selva di Cadore entscheiden, können Sie sich in diesem zauberhaften Ort des Val Fiorentina entspannen. Das von Wiesen und Wäldern umgebene bewohnte Zentrum wird von der majestätischen Schönheit des Pelmo, der Civetta, der Marmolada und der Cernera Gruppe überragt.

Während Ihres Sommerurlaubs in Selva di Cadore finden Sie einfache Wanderwege, wie die Rundwege der Ortsteile in Selva di Cadore und in Colle Santa Lucia. Wenn Sie starke Gefühle und einen schwierige Tour suchen, können Sie sich auf die Pfade des Ersten Weltkrieges und den Höhenweg Nr. 1 wagen oder Klettersteige erklimmen oder sich sogar der Kletterei widmen.

 

Hier noch einige Tipps und Informationen:
    • Winterurlaub in Selva di Cadore

      Wenn Sie sich für einen Winterurlaub in Selva di Cadore entscheiden, heißt man Sie an einem in der Winterzeit äußerst geschätzten Reiseziel willkommen, in einem der schönsten Orte im Fiorentinatal. Gemeinsam mit Alleghe, Zoldo, und Palafavera zählt dieser Ort zum Skigebiet Civetta, das wiederum zum sogenannten "Skikarussell" von Dolomiti Superski gehört.

      Von Pescul aus, einer Fraktion von Selva di Cadore, gelangen Sie mit den Liftanlagen auf die Pisten. In Santa Fosca, einer weiteren Fraktion der Gemeinde, die am Fuße des Monte Pelmo liegt, befindet sich der Lernparcours S. Fosca, der Skilift und ein Spielplatz mit Rodel- und Bobbahn.

      In Peronaz, das über dem der Monte Pelmo thront, können Freunde des Langlaufs eine der schönsten Langlaufloipen der Dolomiten nutzen: Es gibt vier Rundwege von 3, 5, 7, und 10 km Länge, die für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet sind und sich über Wiesen und durch Wälder der in der Winterruhe schlummernden Natur schlängeln.

      Bei Selva di Cadore kann man entspannende Schneeschuhwanderungen oder das abenteuerliche Skibergsteigen praktizieren.

    • Der Mann von Mondeval in Selva di Cadore

      Der Mann von Mondeval wurde 1987 auf 2150 m ü. M. in Mondeval gefunden. Vittorino Cazzetta entdeckte die etwa 7500 Jahre alte Mumie des Jägers, die mit einem reichen Grabschatz ausgestattet war. Die Entdeckung war von internationaler Bedeutung. Gegenwärtig werden die Funde im Heimatmuseum des Fiorentinatals ausgestellt, das nach dem Forscher selbst benannt ist, der nicht nur den Menschen aus der Mittelsteinzeit, sondern auch Dinosaurierspuren fand.

      Das Museum "Vittorino Cazzetta" in Selva di Cadore ist in drei Abteilungen untergliedert:

      • Geo-paläontologischer Saal

        Mit einer holographischen Projektion werden in diesem Raum, anhand des auf dem Dolomitengestein abgenommenen Abdrucks die Dinosaurierspuren gezeigt.

      • Abteilung für Geschichte und Frühgeschichte

        Diese Abteilung präsentiert Funde aus dem Neolithikum und Chalkolithikum von Mandiz, Inschriften und Pergamente aus dem Mittelalter und eine Urkunde zu den Bergwerken von Fursil und der Via del Ferro (Eisenstraße).

      • Archäologische Abteilung

        In der archäologischen Abteilung wurde der Ort Mondeval de Sora rekonstruiert, wo unter einem schiefen Felsblock die Grabstätte eines prähistorischen Jägers, der Dreh- und Angelpunkt des Museums, gefunden wurde.

      Die Einzigartigkeit dieses Fundes liegt darin, dass das organische Material, das Skelett und die einzelnen Knochen extrem gut erhalten sind, obwohl normalerweise die Dolomitisierung alles Organische vernichtet und den Fels hätte einverleiben müssen.

      Der Mann von Mondeval, der im Alter von 40 Jahren aus unbekannter Ursache starb, war 1,65 m groß und litt an Arthrose. Der Jäger war jahreszeitlich bedingt Nomade, lebte im Sommer in den Jagdgebieten des Hochgebirges und kam im Winter ins Tal.

      Die Familie veranstaltete für den Verstorbenen eine Grabzeremonie, wovon die langen, gelben Steinklingen, die auf seinem Rücken lagen und die Grabgaben zu seiner linken zeugen. Unter den Gegenständen auch eine Jagdwaffe, die sogenannte Harpune aus Hirschhorn, in die alternierende Messerzacken gemeißelt sind.